Die Mitteilung der Sitzungsergebnisse auf dieser Seite ist nur eine Vorabinformation und erfolgt ohne Gewähr. Veröffentlicht werden nur Entscheidungen, die am Ende der Sitzung verkündet werden.


AktenzeichenTenor
1 Ca 1557/19Beschluss (neuer Termin)
1 Ca 3473/18Urteil

1. Es wird festgestellt, dass das zwischen den Parteien bestehende Arbeitsverhältnis durch die Kündigung der Beklagten vom 11. Oktober 2018 nicht aufgelöst worden ist.
2. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger als Arbeitsvergütung für den Monat November 2018 4.692,00 EUR brutto nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 01. Dezember 2018 zu zahlen abzüglich auf die Bundesagentur für Arbeit übergegangener 1.538,40 EUR.
3. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger als Arbeitsvergütung für den Monat Dezember 2018 4.692,00 EUR brutto nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 01. Januar 2019 zu zahlen abzüglich auf die Bundesagentur für Arbeit übergegangener 1.333,28 EUR und abzüglich am 05. März 2019 von der Beklagten gezahlter 538,10 EUR netto.
4. Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Beklagte.
5. Der Wert des Streitgegenstandes wird auf 20.050,22 EUR festgesetzt.
6. Die Berufung wird nicht gesondert zugelassen.
2 Ca 381/19Urteil

1. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 6.416,00 EUR brutto nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit 14.02.2019 zu zahlen.
2. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 6.416,00 EUR brutto nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit 10.04.2019 zu zahlen.
3. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 6.416,00 EUR brutto nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit 10.04.2019 zu zahlen.
4. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 6.416,00 EUR brutto zu zahlen.
5. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 6.416,00 EUR brutto zu zahlen.
6. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 6.416,00 EUR brutto zu zahlen.
7. Die Kosten des Verfahrens tragen der Kläger zu 25 % und die Beklagte zu 75 %.
8. Der Streitwert wird auf 38.496 EUR festgesetzt.